44 Fragen zum Tag der Arbeit

Young woman meditating outdoors

Wir lieben Antworten.

Fragen sind unbequem.
Fragen offenbaren Unsicherheit, wecken Zweifel und Bedenken.

Fragen laden uns dazu ein, eigene Antworten zu finden.
Fragen regen zum selber, anders und weiter denken an.
Fragen öffnen den Geist für Neues.

Ich möchte den „Tag der Arbeit“ zum Anlass nehmen, um 44 Fragen zu stellen zu deinem Bild von Arbeit:

1. Welche 6 Begriffe assoziierst du spontan mit Arbeit?

2. Mit welchem Gefühl beantwortest du die Frage: Was arbeitest du?

3. Wie viele Stunden am Tag arbeitest du produktiv?

4. Wenn Arbeitszeit = Lebenszeit ist, was bedeutet das für deine „Work-Life Balance“?

5. Was wolltest du als Kind werden, wenn du groß bist?

6. Welches Schulfach hat dich am besten auf die Arbeitswelt vorbereitet?

7. Arbeitest du in dem Beruf, den du ursprünglich erlernt hast?

8. Engagiert, Dienst nach Vorschrift oder innerlich gekündigt – wo würdest du dich momentan einordnen?

9. Warum bist du heute morgen aufgestanden?

10. Dient die Wirtschaft dem Menschen oder der Mensch der Wirtschaft?

11. Wie viel oder wenig brauchst du, um dich finanziell unabhängig zu fühlen?

12. Welchen Rat würdest du einem Schulkind für die Berufswahl mit auf den Weg geben?

13. Passt dein Job zu dir / deinem Leben oder passt du dich / dein Leben deinem Job an?

14. Wo bist du in deinem Element?

15. Wenn du deine Arbeitszeit nach deinem Biorhythmus gestalten könntest, was würdest du verändern?

16. Wie willst du in Zukunft arbeiten?

17. Wie könnte dein heutiger Job in 10 Jahren aussehen?

18. Was ist deine persönliche Definition von Erfolg?

19. Wer bist du ohne deine Arbeit?

20. Welche Menschen inspirieren dich?

21. Welches Bild von Arbeit vermittelst du deinen Kindern / deinem Umfeld?

22. Kind und / oder Karriere?

23. Warum bist du die beste Besetzung für deinen Job?

24. Wem dienst du, wenn du dein Geld verDIENST?

25. Wer hat deinen Berufsweg geprägt?

26. Ist der 8-Stunden-Tag noch zeitgemäß?

27. Selbstständig = selbstbestimmt!?

28. Was schätzen deine Kollegen an dir und deiner Arbeit?

29. Wofür arbeitest du?

30. Angenommen du erhältst 1.000 EUR bedingungsloses Grundeinkommen im Monat, was würde das für dich persönlich und beruflich verändern?

31. Wenn das Recht auf Arbeit ein Menschenrecht ist, warum hadern so viele mit der Arbeit?

32. Welche Idee(n) würdest du sofort umsetzen, wenn du die Zeit, das Geld und Mitstreiter hättest?

33. Wie(viel) investierst du in deine Altersvorsorge – finanziell und gesundheitlich?

34. Was wartet häufiger auf dich, die Arbeit oder das Leben?

35. Welches Tier repräsentiert deinen Arbeitsstil?

36. Wer trägt die Verantwortung für deine berufliche Weiterentwicklung?

37. Wer finanziert deine berufliche (Weiter-)Bildung?

38. Wenn du neu anfangen könntest, was würdest du anders machen?

39. Woran erkennst du, dass es Zeit für dich ist, etwas ander(e)s zu machen?

40. Schätzt du den Wert deiner Arbeit?

41. Was sind deine „Big Five for Life„?

42. Was ist dein nächster Schritt auf deinem Berufs- und Lebensweg?

43. Was ist dir beim Beantworten der Fragen bewusst und/oder klarer geworden?

44. Welche Frage(n) stellst du dir nach all diesen Fragen?

Jongliere nicht nur lose Gedanken im Kopf, sondern bringe diese zu Papier.

Auf die wichtigen Fragen des Lebens gibt es nicht die EINE Antwort …
nur DEINE Antwort.

Ich wünsche dir eine fragwürdige Woche,
Katja

 

Dein Motivationskick für den Wochenstart:

– immer montags in deiner Inbox.

Melde dich an und erhalte kurze, liebevoll anschubsende und wegbegleitende Email-Impulse von mir, mit denen du direkt loslegen und dein (Arbeits-)Leben – Schritt für Schritt – nach deinen Vorstellungen gestalten kannst.

… für mehr Freude und Sinn im (Job-)Alltag.

Los geht’s …

1 Kommentare

  1. Pingback: Sinn erkennen. Die Frage nach dem "Wofür"?

Schreibe einen Kommentar