Ziele erreichen. Worauf willst du stolz sein?

Montags-Impuls_ Ziele erreichen
Hoppla, ist denn schon Oktober?

Dreiviertel des Jahres – neun wundervolle Monate – sind um.
Es ist an der Zeit innezuhalten und zu reflektieren, ob du auf dem Weg dorthin bist, wo du am Ende des Jahres ankommen möchtest.

Endspurt: Ziele erreichen

Für mich sind die letzten drei Monate des Jahres oft die produktivste Zeit.
In 2015 habe ich die erste BerufungsCoaching Fortbildung mit zwei Kolleginnen entwickelt.
2016 habe ich meinen Blog auf die Beine gestellt.
Letztes Jahr habe ich die Montags-Impulse in einem Buch veröffentlicht.

All das immer im vierten Quartal, quasi auf den „letzten Drücker“.
Wenn sich das Jahr dem Ende neigt.
Jetzt wo ich mir das gerade bewusst mache, bin ich selbst echt baff.
Offensichtlich brauche ich den (selbst gemachten) „Druck“.
Ich möchte stolz auf mich sein, wenn ich am Jahresende Bilanz ziehe.
Das motiviert mich und mobilisiert ungeahnte Kräfte.

Ein Blick zurück

Bevor ich mir ein Ziel für das vierte Quartal vornehme, mache ich eine Bestandsaufnahme: Wo stehe ich gerade? Ich betrachte die letzten neun Monate. Dabei geht es mir nicht nur um berufliche Ziele, die ich erreicht habe, sondern auch um die Qualität meines Lebens. Um die Balance der verschiedenen Lebensbereiche. Spiegeln die letzten Monate meine Herzenswünsche wider, die ich am Jahresanfang auf meiner VisionsCollage visualisiert habe? Was habe ich vielleicht aus den Augen verloren? Welche Prioritäten haben sich womöglich verschoben? Bin ich auf dem Weg in die richtige Richtung?

An dieser Stelle streiche ich auch Vorsätze oder Ziele, die nicht mehr in mein Leben passen – nicht in diesem Jahr … und auch nicht im nächsten.

Ein Blick nach vorn

Dann versetze ich mich ans Jahresende und frage mich: Worauf möchte ich stolz sein?

Ich nehme mir nicht zu viel auf einmal vor, sondern ein konkretes Ziel. Wenn wir versuchen, alles auf einmal anzugehen, verzetteln wir uns schnell. Die Konzentration auf ein Ziel hilft, die Aufmerksamkeit und Energie zu fokussieren und klare Prioritäten zu setzen.

Drei Monate sind lang genug, um ein herausforderndes Ziel anzugehen.
Wenn dir dein Ziel jedoch zu groß für drei Monate erscheint, dann nimm‘ dir ein Teilziel, quasi einen Meilenstein auf dem Weg zu deinem großen Ziel vor.

Und vergiss‘ nicht, dir diese Frage zu stellen:

WARUM willst du dieses Ziel erreichen?

Was ist deine Motivation dahinter?
Welche Bedürfnisse willst du dir erfüllen?
Welche Bedeutung hat dein Ziel wirklich für dich und dein Leben?

Bevor du einem Ziel hinterher jagst (und dann feststellst, dass du es zwar erreichen kannst, aber es dich nicht glücklich macht), kläre diese Frage und ob du wirklich deine eigenen Ziele verfolgst oder den Wünschen und Erwartungen anderer hinterherläufst.

Be SMART

Wenn dein Ziel wirklich bedeutungsvoll für dich ist und dich emotional bewegt, dann wird es Zeit konkret zu werden und Nägel mit Köpfen zu machen.

Stelle dir den Moment vor, in dem dein Wunsch in Erfüllung geht.
Was konkret ist anders?
Was hältst du in deinen Händen?
Was ist Neues entstanden
Wo bist du?
Wann ist es soweit?
Woran erkennen andere, dass dein Wunsch Wirklichkeit geworden ist?

Formuliere daraus dein Ziel – Spezifisch, Messbar, Attraktiv, Realistisch und zeitlich Terminiert.

Das heißt, was konkret hast du mit welchem Ergebnis (bis) wann erreicht bzw. regelmäßig wie oft getan?

Wenn dein Ziel bedeutungsvoll für dich ist, wird es attraktiv und dann bist du auch eher bereit den erforderlichen Einsatz zu bringen, d.h. die Schritte zum Ziel tatsächlich zu gehen UND die Konsequenzen, die mit diesem Weg bzw. der Zielerreichung einhergehen, zu tragen.

Dein Ziel soll dich aus der Komfortzone locken, um über dich hinaus zu wachsen. Es darf dich aber nicht überfordern, denn dann bewegst du dich erfahrungsgemäß gar nicht.

Wenn du Gefahr läufst, wie der „Ochs vorm Berg“ zu stehen, dann breche die Strecke zu deinem Ziel auf kleinere Unterziele und Meilensteine runter. So rückt dein Ziel in greifbare Nähe und wird für dich realisierbar.

Dann halte kurz inne.
Angenommen, du hast dein Ziel erreicht …
Wie fühlt sich dieser Moment für dich an?

Und dann lege los:

Hier und Heute

Auch die nächsten drei Monate werden schnell vorbei gehen.

Nicht alles lässt sich in drei Monaten erreichen. Vieles, was wichtig ist im Leben, braucht unsere kontinuierliche Aufmerksamkeit. Doch wir können erste Schritte gehen und den Stein ins Rollen bringen.

Was sind deine drei nächsten Schritte, die du in dieser Woche umsetzen kannst?

„Eines Tag oder Tag EINS, du entscheidest!“
Ein guter Plan

Ich wünsche dir, dass du am Jahresende stolz auf dich sein kannst,
Deine Katja

P.S. Im Oktober bin ich auch erstmalig bei einem Online-Kongress dabei:

Gratis-Online-Kongress:
15 Wege zu mehr Freude im Job vom 19. bis 23. Oktober:
Strategien für deine Zufriedenheit im Beruf: Freudvoller. Wertschätzender. Leichter.
Endlich mal kompakte Hilfe für lästige Bürothemen.

Gratis anmelden …

1 Kommentare

  1. Pingback: Ein kleiner Test: Wie großzügig bist du?

Schreibe einen Kommentar