Deine persönliche Jahresbilanz

Montags-Impuls_ Persönliche Jahresbilanz

Weihnachten steht vor der Tür.
Das Jahr neigt sich so langsam dem Ende.

Es ist an der Zeit die letzten Vorbereitungen für das Weihnachtsfest zu treffen und die offenen Schubladen zu schließen oder auf nächstes Jahr zu vertagen.

Zeit zum Innehalten

Nach dem Weihnachtsfest kommt die Zeit der Rauhnächte. Sie beginnen in der Nacht zum 25. Dezember und enden in der Nacht zum 6. Januar, dem Dreikönigstag.

Diese Zeit eignet sich besonders, um einen Gang runter zu schalten und mit etwas Abstand zum Alltag die vergangenen 12 Monate Revue passieren zu lassen.

Seit mittlerweile 5 Jahren praktiziere ich in den Tagen „zwischen den Jahren“ ein lieb gewonnenes Ritual, das ich mit dir teilen möchte:

Die Persönliche Jahresbilanz

Erinnere dich einmal zurück … wie du in dieses Jahr gestartet bist.

Bist du Hals über Kopf ins neue Jahr gestürzt?
Fehlte dir die Klarheit und Orientierung, was du wirklich willst?
Haben sich deine guten Vorsätze rasch im Sande des Alltags verlaufen?

Die vergangenen 12 Monate spiegeln häufig wider, wie du die 12 Tage über den Jahreswechsel gestaltet hast.

Nimm dir in diesem Jahr bewusst Zeit für dich.
Betrachte die verschiedenen Bereiche deines Lebens und gewinne Klarheit, wo du stehst.
Reflektiere deine Höhen und Tiefen und nutze die Erkenntnisse, um für die Zukunft zu lernen.
Besinne dich auf deine wahren Bedürfnisse und Wünsche.
Bringe deine Gedanken zu Papier, um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen.
Schließe das alte Jahr wertschätzend ab, um frei und unbeschwert in das neue Jahr zu starten.

Wohin soll deine Reise im neuen Jahr gehen?

Nutze die Tage zwischen den Jahren, um dich wieder neu auszurichten auf deine Herzenswünsche und Lebensziele:

Welchen Traum oder Wunsch möchtest du verwirklichen?
Wie kannst du das als ein konkretes Ziel für das nächste Jahr formulieren?
Welche Schritte sind erforderlich, um dich deinem Ziel zu nähern (und dem „Glück“ auf die Sprünge zu helfen)?

 

Ich wünsche dir viel Freude beim Reflektieren und Weichen stellen,

Deine Katja

1 Kommentare

  1. Pingback: Ziele erreichen: Worauf willst du stolz sein?

Schreibe einen Kommentar