Zukunft der Arbeit: Wie werden wir arbeiten?

Montags-Impuls_ Zukunft der Arbeit

Morgen ist der 1. Mai – der Tag der Arbeit.

Im letzten Jahr habe ich dir 44 Fragen zu deinem Bild von Arbeit gestellt.

Heute möchte ich mit dir einen kleinen Ausblick in die Zukunft der Arbeit wagen.

Die Zukunft = Arbeit ohne Menschen?

„Die Digitalisierung wird bereits bis 2030 über 30% aller Jobs überflüssig machen.“ (Quelle: Zukunft der Arbeit. Zukunft ist Kopfsache)

„Wo bleibt der Mensch, wenn die Roboter kommen?“ (Quelle: Deutschlandfunk)

„In 15 bis 20 Jahren wird die Hälfte der Arbeit, wie wir sie kennen, verschwunden sein. In drei bis vier Dekaden wird niemand mehr arbeiten – zumindest nicht für Geld.“ (Quelle: WirtschaftsWoche)

In Anbetracht der Schlagzeilen ist es verständlich, dass der technologische Fortschritt in breiten Teilen der arbeitenden Bevölkerung Unsicherheit auslöst und als Bedrohung wahr genommen wird.

Berufsfelder verschwinden.
Arbeitsplätze fallen weg.
Die klassische Erwerbsarbeit verliert an Bedeutung.

Der Job-Futuromat, entwickelt vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), berechnet wie hoch die Automatisierbarkeit für deinen Beruf ist – nach dem HEUTIGEN Stand der Technik.

Digitalisierung und Automatisierung schreiten unaufhaltsam voran.
Der technologische Fortschritt nimmt gerade richtig Fahrt auf.
Wir sind mittendrin im Umbruch unserer Arbeitswelt.

Was bleibt, was kommt?

Unumstritten ist, dass Maschinen und Künstliche Intelligenz zukünftig eine Vielzahl von Aufgaben übernehmen können, die heute noch von Menschenhand erledigt werden.

Doch neben dem „Bedrohungspotenzial“ eröffnen sich neue Möglichkeiten und Bedarfe.
Daraus entsteht die Arbeit der Zukunft.

Es mangelt uns schlichtweg an Vorstellungsvermögen.

Jannike Stöhr hat sich auf die Suche begeben nach den „Jobs der Zukunft„.
In ihrem Projekt testet sie 30 Zukunftsberufe.
Dabei will sie den Blick öffnen, weg von „was geht“, hin zu „was kommt“?

Auf ihrer Reise begibt sie sich dahin, wo neue Jobs entstehen und sich neue Möglichkeiten auftun.

Data Scientist, Service Designerin, Fachärztin für Ökopsychosomatik, eSportlerin, VRDesignerin, … einige Jobs stehen bereits auf ihrer Liste. Die anderen Job-Ideen entstehen auf dem Weg in Gesprächen mit Menschen.

Im dicht vernebelten Blick auf die Zukunft, auf Sicht gestaltend – Schritt für Schritt.

„Die Jobs der Zukunft müssen erst ‚erfunden‘ werden“
(Quelle: univativjournal.com)

Es entstehen neue Berufsbilder, von denen wir heute noch nichts ahnen.

Dafür braucht es menschliche Kernkompetenzen:
Empathie und Kreativität.

Digitale Grundkenntnisse erweitern das Spektrum der Möglichkeiten.

Anders arbeiten

Verändern wird sich vor allem auch unsere Definition von Arbeit.

Der Job auf Lebenszeit ist schon länger ein Auslaufmodell.
Lebenslanges Lernen wird selbstverständlich.
Flexiblere Arbeitszeitmodelle sind in aller Munde.
Es entwickeln sich komplett neue Formen der Arbeit.
Der Wert der Arbeit verlagert sich weg vom Lohn hin zu mehr Sinn und Identität.

Eine Herausforderung auf vielen Ebenen:
Für unser Bildungssystem, up-to-date und bedarfsgerecht aus- und weiterzubilden.
Für unser Wirtschaftssystem, dem Menschen zu nutzen.
Für unsere Gesellschaft, zusammenzuhalten.

Die Zukunft gestalten

Die Digitalisierung und Automatisierung eröffnet uns komplett neue Welten und Chancen auf die Frage:
Wie KÖNNEN wir arbeiten?

Entscheidend ist die Frage:
Wie WOLLEN wir arbeiten?

Diese Frage müssen wir im Miteinander und auch jeder für sich beantworten.

Wir sind der Entwicklung nicht hilflos ausgeliefert.
Es liegt in unserer Hand die Zukunft mit zu entwerfen.

„Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist,
sie zu gestalten.“
(Willy Brandt)

Dieser Montags-Impuls ist der Auftakt einer kleinen Serie:
Zukunft gestalten: Wie wollen wir arbeiten?

Darin möchte ich dir zwei, drei ausgewählte Initiativen vorstellen, die mutig neue Wege gehen
– für die Menschen, für unsere Zukunft.

Ich wünsche dir eine zukunftsgestaltende Woche,
Katja

 

Dein Motivationskick für den Wochenstart:

– immer montags in deiner Inbox.

Melde dich an und erhalte kurze, liebevoll anschubsende und wegbegleitende Email-Impulse von mir, mit denen du direkt loslegen und dein (Arbeits-)Leben – Schritt für Schritt – nach deinen Vorstellungen gestalten kannst.

… für mehr Freude und Sinn im (Job-)Alltag.

Los geht’s …

2 Kommentare

  1. Pingback: Scanner Persönlichkeit. Hilfe, ich bin vielbegabt! | Montags-Impulse

  2. Pingback: Ankommen. Wo gehöre ich hin? | Montags-Impulse

Schreibe einen Kommentar