Gedankenhygiene. Dein Morgenritual für mehr Klarheit

Montags-Impuls_ Gedankenhygiene

Meine Intention für das Jahr 2018 (ZweitausendACHTSAM) ist:

Achtsamkeit

Ein weites Feld.
Wie kann ich dieses Thema praktisch in meinen Alltag integrieren?

Im Januar habe ich mir vorgenommen, die Basis für mehr Achtsamkeit im Alltag zu legen und wieder grundlegend zu entrümpeln.

Doch dieses Jahr habe ich nicht mit dem physischen Dingen, sondern mit dem mentalen Gerümpel angefangen.

Dafür möchte ich eine einfache, aber wirkungsvolle Methode mit dir teilen:

Die Morgenseiten

In ihrem Buch „Der Weg des Künstlers im Beruf“ teilt Julia Cameron ein 12-Wochen-Programm für berufstätige Menschen. Grundlegend für diesen Weg sind die Morgenseiten, um kreative Lösungen, aber auch mehr Klarheit und Fokus im Alltag zu entwickeln.

Du ahnst es:
JA, dafür musst du morgens früher aufstehen.

Doch die Aufgabe selbst ist der Tageszeit angemessen einfach:
Direkt nach dem Aufwachen nimmst du dir drei DIN A4 Seiten und einen Stift. Dann schreibst du einfach drauf los bis die Seiten gefüllt sind. Möglichst schnell und ununterbrochen – ohne die Hand vom Papier zu heben.

Fertig!

So einfach und so wirkungsvoll

Offen gestanden, meinen erster Anlauf mit den Morgenseiten im Jahr 2016 habe ich nach wenigen Tagen frustriert abgebrochen.

Alles, was ich da zu Papier brachte, erschien mir banal und belanglos, kleingeistig und erschreckend negativ. Auf den ersten Blick vollkommen sinnlos. Ich erkannte mich kaum wieder.

Und das soll meine Kreativität beflügeln?
Ja.

Denn bevor wir zu unseren tieferen Gedanken und Impulsen vordringen können, müssen wir erstmal das mentale Gerümpel beseitigen, dass unseren Geist beschäftigt hält. Genau dafür dienen die Morgenseiten. Sie sind die „mentale Müllabfuhr“.

Gedankenhygiene

Die Morgenseiten sind für meine Gedankenhygiene genauso wichtig geworden wie das morgendliche Duschen für die Körperhygiene.

Hier haben alle Gedanken und Gefühle Platz – positive wie negative.
Hier darf alles raus.
Hier kann ich mich genauso zeigen, wie ich bin und mich gerade (morgens) fühle
– ungefiltert ohne Zensur.

Alles fließt aus dem Kopf auf das Papier.

Meine Morgenseiten sind oft kleinliches Chaos.
Dafür entsteht in meinem Kopf größere Klarheit.

Die Morgenseiten erden und inspirieren mich gleichermaßen.

Das Schreiben fokussieren mich auf das Hier und Jetzt.
Die praktische Lebensrealität.
Meine persönlichen Prioritäten ordnen sich.
Die Morgenseiten zeigen mir auf, was als nächstes zu tun ist.

Sie bringen mich in Verbindung mit mir selbst.
Mit allen Facetten, den Licht- und Schattenseiten.
Meine Bedürfnisse werden inmitten der Anforderungen des Alltags deutlicher sichtbar.
Meine innere (Herzens-)Stimme dringt klarer durch das Geplapper des Oberstübchens.

Und die Morgenseiten öffnen geistigen Raum für neue Ideen und kreative Lösungen. Wie beim Duschen überrascht mich auch beim morgendlichen Schreiben immer öfter ein Geistesblitz.

Früher aufstehen

Für die Morgenseiten stelle ich den Wecker 15 – 30 Minuten früher … Tja, es sind keine ABENDseiten …

Die Morgenseiten beanspruchen Zeit und schenken mir Zeit diese doppelt zurück.

Wie so vieles entfaltet auch dieses Ritual erst mit der Regelmäßigkeit seine volle Wirkung. Doch ich möchte an dieser Stelle Partei für deine liebevolle Selbstfürsorge statt die eiserne Disziplin ergreifen.

Letzte Woche war unser kleines Lebenswunder krank und öfter vor dem frühen Weckerklingeln wach. Die Morgenseiten schreiben – undenkbar. Sollte ich mir die positive Wirkung der Morgenseiten entgehen lassen, nur weil mir das Leben öfter mal einen Strich durch mein Ritual macht? Ich setze dann einen Tag aus und bin am nächsten Morgen umso motivierter die ersten Minuten nach dem Weckerklingeln für die Morgenseiten zu nutzen statt zu „snoozen“.

Viermal die Woche ist besser als nie.
Täglich wirkt natürlich am besten.

Was werden die Morgenseiten für dich bewirken?
Probiere es aus.
Ich freue mich, wenn du deine Erfahrungen mit mir teilst.

Ich wünsche dir, dass dieses Morgenritual deine Woche bereichert,
Katja

P.S. Heute ist Blue Monday. Der dritte Montag gilt statistisch als der deprimierendste Tag des Jahres. Ab morgen geht es also bergauf 🙂

 

Dein Motivationskick für den Wochenstart:

– immer montags in deiner Inbox.

Melde dich an und erhalte kurze, liebevoll anschubsende und wegbegleitende Email-Impulse von mir, mit denen du direkt loslegen und dein (Arbeits-)Leben – Schritt für Schritt – nach deinen Vorstellungen gestalten kannst.

… für mehr Freude und Sinn im (Job-)Alltag.

Los geht’s …

Schreibe einen Kommentar