Das Puzzle des Lebens

Montags-Impuls_ Puzzle des Lebens

Als Kind habe ich leidenschaftlich gern gepuzzelt. Diese Faszination für das Puzzlen hält bis heute an, ob nun als Spiel oder mit Blick auf das Leben.

Das Puzzle des Lebens

Im Grunde können wir das Leben als ein großes Puzzle betrachten.

Allerdings bekommen wir die Teile für unser Lebenspuzzle nicht komplett in einem Karton geliefert. Ein paar Puzzlesteine sind schon da, z.B. unsere Herkunftsfamilie; der Ort, an dem wir geboren werden; die Anlagen und Begabungen, die uns in die Wiege gelegt werden, … .

Ringsherum ist jede Menge Raum vorhanden, der mit passenden Puzzleteilen gestaltet werden kann. Diese Teile sammeln wir Tag für Tag, Schritt für Schritt auf unserem Lebensweg in Form von Menschen, denen wir begegnen; Ereignissen, die wir erleben; Orten, an denen wir verweilen; Dingen, die wir uns anschaffen … .

Die Schwierigkeit beim Puzzle des Lebens ist, dass es kein vorgegebenes Vorschaubild gibt, an dem wir uns orientieren können. Manchmal dienen uns die Puzzle anderer Menschen zum Vergleich oder als Inspiration. Doch im Grunde ist jeder Mensch selbst verantwortlich für das, was als Bild entsteht. Wir bestimmen die Farben, Formen, Motive und die Größe unseres Puzzles sowie die Verbindungen zu den Lebenspuzzles anderer.

Manchmal wirft uns das Leben Puzzlesteine vor die Füße, die wir nicht haben wollen. Wir möchten diese am liebsten wieder aussortieren, doch die Teile sind fest verankert. Erfahrungswerte, die wir nicht auslöschen können, doch aus denen wir für die Zukunft lernen dürfen.

An anderer Stelle verlieren wir einen Puzzlestein oder er verschwindet auf einmal aus dem Bild. Eine Lücke entsteht, und wir fragen uns, wie wir diese jemals wieder schließen können.

Oft sitzen wir vor vielen Teilen und wissen nicht weiter. Dann ist es an der Zeit innezuhalten und etwas Abstand zu nehmen. Aus der Ferne haben wir meist einen klareren Blick darauf, was gerade entstehen will und welche Puzzleteile dafür hilfreich sind. Ob wir ein paar Teile, die nicht zu uns gehören, aussortieren müssen, um Platz für neue Puzzlestücke zu schaffen … ob wir das Gewohnte und unsere Komfortzone verlassen müssen, um diese neuen und stimmigeren Teile zu finden.

Die Klarheit über unsere eigenen Werte, das was uns persönlich wirklich wichtig ist, kann uns helfen, die passenden Puzzlesteine auszuwählen. Nicht bei jedem Teil zuzugreifen, das uns auf unserem Weg angeboten wird. Wertschätzend und achtsam mit den Puzzlesteinen umzugehen, die uns am Herzen liegen.

Wenn wir nach Sicherheit streben, dann wollen wir unserem Lebenspuzzle womöglich als erstes einen Rahmen geben. Wir konzentrieren uns auf die Randstücke. Doch manchmal stecken wir den Rahmen zu eng. Dann fehlt der Raum für unsere Träume, Sehnsüchte, Leidenschaften, Ideen, für die Beziehungen zu lieben Menschen oder einfach nur zum Sein. Manchmal stecken wir den Rahmen auch zu groß, dann verpassen wir es den Bereich darin mit Leben zu füllen.

Wir puzzeln Tag für Tag und sehen meist nur einen Ausschnitt des großen Ganzen. Eines Tages finden wir ein Verbindungsstück – ein Puzzlestein, der scheinbar voneinander getrennte Teile zusammenbringt. Wir erkennen einen Sinn.

Die letzten Teile deines Lebenspuzzles, die legen wir nicht selbst. Es sind die Teile, die andere Menschen von uns in ihr Puzzle integriert haben. Was wir ihnen mitgegeben haben, was von uns in ihrem Puzzle weiterlebt.

Wir alle sind ein winzig kleines Teilchen in einem riesig großen Puzzle des Lebens, in dem alle unsere kleinen Puzzle miteinander verbunden sind.

Ich wünsche dir in dieser Woche, viel Freude und Vertrauen beim Puzzle deines Lebens,

Katja

P.S. Hier noch ein berührendes Video zum Puzzle des Lebens. Wenn du es noch nicht kennst, anschauen lohnt sich.

Schreibe einen Kommentar