Jahresrückblick 2018 & ein Geschenk für dich

Montags-Impuls_ Jahresrückblick

Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende.

Hast du auch das Gefühl, dass die Zeit immer schneller vergeht?

Zeit zum Innehalten

Aus diesem Grund ist es für mich sehr wertvoll, regelmäßig innezuhalten. Besonders die Zeit „zwischen den Jahren“ (die Rauhnächte vom 25. Dezember bis 6. Januar) eignet sich, um einen Gang runter zu schalten. Ich nehme mir über den Jahreswechsel immer die Zeit für ein lieb gewonnenes Ritual:

Mein persönlicher Jahresrückblick

Ab und zu gehe ich am Abend mit einem „Naja“-Gefühl ins Bett.
Doch wenn ich mir kurz die Zeit nehme, um zu reflektieren, was ich an diesem Tag erlebt habe und wofür ich dankbar bin, dann wird mir bewusst: „Hey, der Tag war doch gar nicht so schlecht.“ Viel besser als ich es zunächst empfunden habe. Dann sinke ich zufriedener in mein Kissen, vorfreudig auf den kommenden Tag.

Genauso geht es mir am Ende eines Jahres.

Wenn ich bewusst innehalte, nehme ich nicht nur das (ehrlich gesagt) etwas erschöpfte Gefühl am Jahresende wahr, sondern auch die reichhaltige Fülle der letzten 12 Monate. Die kleinen und großen Momente in Erinnerung zu rufen, schenkt mir ein Gefühl der Dankbarkeit. Ich kann die „Höhen“ feiern und die „Tiefen“ rückblickend als „Lehrmeister“ würdigen. Ohne das bewusste Reflektieren des vergangenen Jahres würden mir kostbare Erkenntnisse fehlen, mit deren Hilfe ich im neuen Jahr weiter wachsen kann.

Dieses Jahresrückblick-Ritual hilft mir auch, dass alte Jahr im Guten gehen zu lassen.
So starte ich bewusster und klarer ins neue Jahr.

Mein Lebensgefühl in 2018: Alles fügt sich

In diesem Jahr haben sich einige kleine und große Herzenswünsche überraschend erfüllt.

Ich bin Tante von zauberhaften Zwillingen geworden.

Ich bin aus einer Bürogemeinschaft ausgezogen und habe eine neuen gegründet – das Konnektiv62.

Ich durfte 45 wundervolle Menschen im BerufungsCoaching auf dem Weg zur beruflichen Klarheit begleiten.

Bereits in der 4. Runde habe ich gemeinsam mit Angie und Steffi vom The People Network die Fortbildung Berufungs- & KarriereCoaching durchgeführt.

Ich habe 49 neue Montags-Impulse geschrieben und jede Menge neue Leser gewonnen.

Ich habe mich beim People Network zur Trainerin fortgebildet, um noch wirkungsvoller mit Gruppen in Workshops zuarbeiten. Die Jahresausbildung kann ich wärmstens empfehlen (Start: 4. April 2019). Jede Menge Praxiserfahrung stärkt das Selbstvertrauen. Der Sprung ins kalte Wasser lohnt sich.

Ich habe meinen ersten Podcast gestartet, auch wenn er gerade auf Standby ist …
Etwas anderes war wichtiger 🙂

Die wichtigsten Menschen in 2018 waren neben meinen engen Freunden und meiner Familie: Yvonne – meine neue Geschäftspartnerin – und Jessica – meine kreative Sparrings-Partnerin – sowie das People Network. Vor einem Jahr war ich ziemlich traurig beim Jahresrückblick. Ich fühlte mich als Einzelkämpferin. Rückblickend auf das Jahr bin ich dankbar, dass mein Wunsch in Erfüllung gegangen ist. In diesem Jahr konnte ich gemeinsam mit besonderen Menschen soviel Neues gestalten. Danke an euch!!!

Mein schönstes Geschenk in diesem Jahr war ein Stand Up Paddle. Ja, wirklich! Damit habe ich in diesem endlosen Sommer viele Nachmittage mit Mika und Freunden auf dem See verbracht.

Und ich habe mir mein erstes Tattoo stechen lassen. Seitdem habe ich die für mich persönlich wichtigsten „Aufgaben“ des Tages immer vor Augen – ob beim Händewaschen, Yoga oder Tippen am Laptop: liebe und lebe!!!

Was für meinen Geschmack viel zu kurz gekommen ist, sind die Urlaube und Reisen. Zumindest waren wir eine Woche im Winterurlaub und eine Woche in meinem Lieblingsland Portugal. Ein besonderes Highlight war auch dieses Jahr wieder das Ostsee-Wochenende mit meinen liebsten Mädels.

Auch der Bewegung, Gesundheit und Regeneration habe ich nicht den Raum gegeben, den es braucht, um regelmäßig die Akkus aufzutanken und in meiner vollen Kraft und Energie zu sein.

Das nehme ich mir zumindest zum Jahresende zu Herzen und gönne mir 2 Wochen frei über den Jahreswechsel. Meine Chefin hat zugestimmt 😉

Das bedeutet auch, dass es in diesem Jahr keinen Online Kurs zur Persönlichen Jahresbilanz geben wird. Wer in den letzten beiden Jahren dabei war, sollte noch Zugang zu allen Materialen haben und kann den Kurs gern eigenständig durchführen.

Für dich habe ich ein kleines Geschenk als Dankschön für deine Lesetreue:

Dein Fahrplan für die Persönliche Jahresbilanz

Du kannst dir den liebevoll gestalteten Fahrplan für deinen Jahresrückblick hier downloaden.
(Danke an Nicole von rothaupt design!)

Zum Ausfüllen der Persönlichen Jahresbilanz gönne dir eine Mußestunde. Nimm‘ dir Zeit für dich und mache es dir gemütlich – je nach persönlichem Wohlempfinden mit einer Kerze, deinem Lieblingsgetränk, deiner Lieblings-Playlist oder Fotos der letzten 12 Monate.

Vielleicht hast du auch Lust den Jahresrückblick gemeinsam mit Freunden oder deiner Partnerin / deinem Partner auszufüllen. Du kannst den Link zum Download gern teilen. Sharing is caring.

Egal ob das Jahr 2018 in deinen Augen großartig, gut, naja oder auch richtig herausfordernd  war – es ist einzigartig. Lebenszeit, die sich nicht zurück drehen, doch „verwerten“ lässt.

Alle Erfahrungen, die wir machen – die guten wie die schlechten – sind wertvoll, um diese bezaubernde Version von dir selbst hervorzulocken, die (sich) in dir (ver-)steckt.

Ich wünsche dir einen wohlwollenden Jahresrückblick,

Deine Katja

P.S. An Weihnachten und Silvester wird es keine Montags-Impulse geben. Ich gönne mir eine Auszeit, um diese besondere Zeit mit meiner Familie zu genießen, das Jahr 2018 in Ruhe zu reflektieren und mich auf das neue Jahr einzustimmen, meine VisionsCollage für 2019 zu gestalten … Am 7. Januar geht’s wieder los!

Bis dahin wünsche ich dir, dass du das Weihnachtsfest und den Jahresausklang mit deinen Liebsten gesund und in Frieden genießen kannst.

Verschenke Freude und Sinn im Job und Alltag!

Suchst du noch Geschenke zu Weihnachten? Oder möchtest du dir selbst ein Geschenk für dein neues Jahr machen?

Buch verschenken …

1 Kommentare

  1. Pingback: Besser miteinander arbeiten dank Retrospektive | Montags-Impulse

Schreibe einen Kommentar