Ängste überwinden. Trau dich!

Montags-Impuls_ Ängste überwinden

Fürchtest du dich vor Hunden?
Oder vor Einsamkeit?
Hast du Angst vor dem Fliegen?
Oder vor dem Tod?
Beängstigen dich Spinnen und Ungeziefer?
Tiefes Wasser oder große Höhen?
Hast du Angst vor Armut und Geldmangel?

Was ist deine große Angst?

Meine größte Angst und die häufigste Angst der Menschen (Statista) ist:

Öffentlich reden

… Dich neuen Menschen vorzustellen.
… Vor Gruppen zu sprechen.
… Deine eigene Meinung zu vertreten.
… Die Aufmerksamkeit auf dich zu ziehen.
… Dich so zu zeigen, wie du bist.
… Offen zu teilen, was du denkst und fühlst.

Jetzt fragst du dich vielleicht:
Du, Katja, und Angst davor öffentlich zu reden?
Niemals.

Du schreibst die Montags-Impulse, hältst Vorträge und Seminare, teilst deine Gedanken und Gefühle, hast einen Blog und ein Buch veröffentlicht …

Ja, das war und ist ein Weg, der mich tagtäglich herausfordert.

Wenn ich zurückblicke, waren es nicht mangelnde Kenntnisse oder Kontakte, fehlende Zeit oder finanzielle Mittel, die mich zurückgehalten haben, einen Schritt weiter auf meinem Weg zu gehen – mich selbst und meine Berufung zum Ausdruck zu bringen. All das war real und diente mir als Rechtfertigung.

Doch der wahre Grund, der mich davon abgehalten hat, mir die Zeit zu nehmen, es mir wert zu sein, mir die Kenntnisse anzueignen, mit den Menschen in Kontakt zu treten … waren meine Ängste, mich so zu zeigen, wie ich bin, mit dem, was mir am Herzen liegt … sichtbar, angreifbar und verletzbar zu sein.

Was mir dabei hilft, meine Ängste zu überwinden, möchte ich unbedingt mit dir teilen:

1. Beleuchte deine Angst

Wovor fürchtest du dich?
Was ist die Angst, die deiner Angst zugrunde liegt?

Hast du Angst,
… in Konflikte zu treten?
Fehler zu machen?
… dich zu blamieren?
kritisiert, abgelehnt oder ignoriert zu werden?
… zu scheitern?

Schreibe deine Ängste auf.
Diese Gefühle aus der Dunkelheit ans Licht zu bringen, nimmt ihnen bereits jede Menge Kraft.

All diese Ängste und Selbstzweifel haben wir im Laufe unseres Lebens gesammelt.
Einige sind schon Jahrzehnte alt, in unserer Kindheit entstanden.

Ich habe lange nach den Ursachen meiner Angst, öffentlich zu reden, gesucht.
Bis ich begriffen habe, dass das meine Ängste nicht auflösen wird.
Die einzige Möglichkeit diese Ängste zu überwinden, ist, durch neue Erlebnisse, positive Erfahrungen zu sammeln und dadurch meine „Programmierung“ zu überschreiben.

Leichter gesagt, als getan.
Dein „Ego“ ist auf Überleben gepolt.
Um dich aus deiner Komfortzone rauszulocken, braucht es einen wirklich wirklich sehr sehr guten Grund.

2. Deine tiefe Sehnsucht: Was ist dein Warum?

Was ist es wert?
Was ist dir wirklich wichtig im Leben?
Was lässt dein Herz höher schlagen?
Wonach sehnst du dich?
Wofür lohnt es sich, deine Angst zu überwinden?

„Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben.
Mut ist die Entscheidung,
dass etwas wichtiger ist als die Angst.“ 

James Neil Hollingworth

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass ein besseres, wertschätzenderes und friedlicheres Miteinander auf der Welt möglich ist, wenn jeder Mensch „seinen Platz einnimmt“. Wenn wir unser eigenes Potenzial als wertvollen Beitrag zum Ganzen entfalten – sei es in der Familie oder Nachbarschaft, im Freundeskreis oder Verein, im Team und Unternehmen … oder in der Gesellschaft.

Meine tiefste Sehnsucht ist Verbundenheit.

Unsere Ängste trennen uns von dieser Sehnsucht.

Zudem erscheint uns das „Warum“ oft riesig und unerreichbar.
Doch es braucht Größe und Anziehungskraft, um unsere Ängste zu überwinden.
Um uns aus der Komfortzone rauszulocken und über uns hinauszuwachsen.

Träume und denke groß …

3. Beginne klein

Hole dich da ab, wo du stehst.
Im Hier und Jetzt.
Mit deinen Selbstzweifeln und Ängsten.

Um Ängste zu überwinden, ist es entscheidend neue und positive Erfahrungen zu machen.
Mit Denken allein ist es nicht getan.
Es braucht reale „Erfolgserlebnisse“, die dich bestärken.

Frage dich?
Was kann ich hier und jetzt tun, um einen KLEINEN Schritt weiter zu gehen?

Es geht darum, aus der Komfortzone einen Schritt in die „Lernzone“ zu gehen, um das Vertrauen und die Fähigkeiten für den übernächsten Schritt zu gewinnen.

Wann immer du Panik bekommst und in Angststarre verfällst, ist der Schritt zu groß gewählt.
Sei achtsam und fürsorglich mit dir selbst.

4. Erkenne deine Ressourcen

Werde dir bewusst, was du bereits mitbringst für den nächsten Schritt.

Wann immer Selbstzweifel und Ängste laut werden, richte deinen Fokus weg von dem, was fehlt oder du noch nicht kannst, hin zu dem, was bereits da ist und du schon geleistet und erreicht hast. Wie es dir gelungen ist, andere Hürden zu überwinden. Was dich befähigt diesen Schritt zu meistern. Was dich bestärkt und ermutigt weiter zu gehen.

Schreibe mindestens 21 Punkte auf diese „Ressourcen-Liste“.

5. Suche dir das richtige Umfeld zum Wachsen

„In freier Wildbahn“ ist die Gefahr groß, dass sich deine Ängste bestätigen.
Daher ist es wichtig, dir ein wohlwollendes Umfeld zum Wachsen zu suchen.

Sei für das zarte Pflänzchen „Mut“ ein guter Gärtner.
Wirf es nicht gleich auf das offene Feld, wo es schutzlos den rauen Witterungsbedingungen und dem gnadenlosen Ungeziefer ausgeliefert ist. Biete ihm Schutz bis es robust genug ist, um diesen Widerständen Stand zu halten.

Anfangs habe ich diesen Email-Impuls nur an ausgewählte, wohlwollende Interessenten und Kunden, Freunde und Bekannte geschickt. Dazu bestärkt wurde ich in einem Schreib-Workshop von Gleichgesinnten, die ihre Gedanken, Ideen oder Erfahrungen ebenfalls mit anderen teilen möchten. Schritt für Schritt, ermutigt durch die positive Resonanz, habe ich mich nach „draußen“ gewagt.

6. Teile dein Potenzial mit der Welt

Halte dich nicht zurück.
Zeige dich.
Werde sichtbar für die Menschen, die genau das brauchen, was du zu geben hast.

Darin bestärkt mich folgendes Zitat von Marianne Williamson, das Nelson Mandela in seiner Antrittsrede geteilt hat:

„Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir unzulänglich sind.
Unsere tiefste Angst ist, dass wir unermesslich machtvoll sind.
Es ist unser Licht, das wir fürchten, nicht unsere Dunkelheit.

Wir fragen uns: Wer bin ich eigentlich, dass ich leuchtend, hinreißend, talentiert und fantastisch sein darf?
Wer bist du denn, es nicht zu sein?
[…]

Dich selbst klein zu halten, dient der Welt nicht.
Es hat nichts mit Erleuchtung zu tun, wenn du dich kleiner machst, damit andere um dich herum sich nicht verunsichert fühlen.

Wir sollen alle strahlen wie die Kinder.
[…]

Und wenn wir unser eigenes Licht erstrahlen lassen, geben wir unbewusst anderen Menschen die Erlaubnis, dasselbe zu tun.
Wenn wir uns von unserer eigenen Angst befreit haben, befreit unsere Gegenwart andere ganz von selbst.“

Du, ja DU, der oder die du gerade diesen Montags-Impuls liest.
Du bist ein Geschenk für andere Menschen und diese Welt.
Genauso wie du bist.
Unverstellt.
Einzigartig.
Wundervoll.

Ich möchte dich in dieser Woche ermutigen, deine Ängste zu überwinden,
Katja

P.S. Ich bin unendlich dankbar …
… für deine Lesertreue
… dafür, dass du die Montags-Impulse so fleißig teilst
… für deine Likes und wertschätzenden Kommentare auf Facebook und Instagram
… dafür, dass du mein Buch bestellst und verschenkst
… für die 5-Sterne Rezensionen bei Amazon

Dafür danke ich dir von ganzem Herzen.

Ich wünsche dir, dass die Montags-Impulse nicht nur dein Email-Postfach oder Bücherregal, sondern dein Leben bereichern!

Schreibe einen Kommentar